zurück zu Turniere
zurück zur MMA Berlin Startseite

MMA Berlin Regelwerke vom 30.3.2017

Allgemeines für alle Kämpfe


Das Wichtigste in Kürze:
- Bluttest (HIV, Hepatistis B&C nicht älter als ein Jahr) mitbringen
- pünktlich zur Waage sein (auch Schwergewichte und leitende Betreuer)
- Unter 18 Jahren muss eine Einverständniserklärung vorliegen. Download hier.


Waage
Die offiziellen Gewichtsklassen sind wie folgend aufgeteilt:

-57kg Flyweight
-61kg Bantamweight
-66kg Featherweight
-70kg Lightweight
-77kg Welterweight
-84kg Middleweight
-93kg Light Heavyweight
-120kg Heavyweight

Es können auch Gewichtsgrenzen dazwischen vereinbart werden (Das ist bei den MMA-Berlin Turnieren normalerweise der Fall). Die Gewichtsklasse ab 93kg ist ausser bei Titelkämpfen nach oben offen.

Die Toleranzgrenze beim Wiegen ist 500g. Bei Titelkämpfen gibt es keine Toleranzgrenze. Es wird mit einer geeichten Waage gewogen. Das jeweilige Gewichtslimit ist der Fightcard zu entnehmen.
Ist ein Kämpfer über dem vereinbarten Gewichtslimit, hat er bis eine Stunde nach Ende der Waage Zeit, sein Gewicht zur erreichen. Falls er dies schafft, kann der Kampf normal stattfinden. Falls der Wettkämpfer mehr als 500g bis zu 1000g über dem vereinbarten Limit liegt, kann der Wettkampf stattfinden, wenn sein Gegner damit einverstanden ist, aber der Wettkämpfer startet mit einem Minuspunkt. Dieser Minuspunkt wird auf der Masterscorecard in die erste Runde eingetragen. Sollte der Wettkämpfer über 1000g über dem Limit liegen, kann der Wettkampf nicht stattfinden.

Die Waage ist am Kampftag um 11:00, wenn nicht anders angegeben. Anwesenheitspflicht für alle Kämpfer, auch die Schwergewichte ohne Gewichtslimit.


Arztcheck und Bluttests
Nach der Waage findet ein Arztcheck und eine Regelbesprechung statt. Bei der Regelbesprechung müssen ausser den Kämpfern auch der leitende Betreuer anwesend sein.

Ein weiterer Arztcheck findet direkt nach dem Kampf statt.

Alle Kämpfer brauchen einen Bluttest (HIV, Hepatitis B und C). Dieser muss schriftlich und im Original vorliegen (nicht elektronisch) und darf nicht älter als ein Jahr sein. Ein Bluttest ist für K-1-Wettkämpfe nicht nötig.
Ohne gültigen Bluttest kann nicht gekämpft werden!

Weibliche Kämpfer müssen außerdem nach der Waage einen Schwangerschaftstest machen (ein unbenutzter Schwangerschaftstest ist von den Wettkämpferinnen selbst mitzubringen!). Dies gilt auch für K-1-Wettkämpfe.


Betreuer
Pro Kämpfer sind 2 Betreuer in der Ecke zugelassen. Die Betreuer dürfen in das Kampfgeschehen nicht eingreifen (berühren der Seile, der Kämpfer etc...). Sie dürfen Ringrichter auch nicht ablenken oder in irgendeiner Weise versuchen den Ringrichter zu beeinflussen. Dies gilt ansonsten, wie ein Foul/Regelverstoss des Kämpfers. Keine Kommunikation mit dem Kämpfer, während der Geger in der neutralen Ecke ist. Die Betreuer müssen eine Trinkflasche mit Wasser und ein Handtuch bereithalten.


Bandagen / Tape
Beim Anlegen muss ein Offizieller anwesend sein. Ein Betreuer des Gegners hat das Recht anwesend zu sein. Die Hände dürfen unter dem Handschuhe bandagiert werden. Dazu darf ausschliesslich Mull und Tape in angemessener Menge und gleichmässig verteilt verwandt werden. Bandagierte Hände müssen vor dem Anziehen der Handschuhe von den Offiziellen überprüft werden. Sonstiges Tape ist generell nicht erlaubt.


Kleidungsvorschrift und Körperhygiene
- Kurze Hose (Kniegelenk sichtbar), Hosenbund muss fest geschnürt sein, keine Reisverschlüsse, Knöpfe, Taschen, keine rutschhemmenden Stellen
- Freier Oberkörper für Männer, enges Shirt oder Top für Frauen, welches die Ellenbogen nicht bedeckt
- Keine Schuhe, keine weitere Ausrüstung wie Knie-, Ellenbogen- oder Fusspads oder Ohrschützer
- Zahnschutz & Tiefschutz (Tiefschutz und Brustschutz für Frauen optional)
- Lange Haare müssen mit einem weichen Haargummi / -band zusammengehalten werden, keine harten Haarklammern etc.
- keine harten Kontaktlinsen
- kein Schmuck
- Finger- und Fussnägel müssen kurz geschnitten sein
- Minimales Auftragen von Vaseline im Gesicht wird von den Offiziellen vor dem Kampf gemacht (entfällt bei den Grappling-Kämpfen). Ansonsten ist jedweder gebrauch von Vaseline, Ölen und Cremes etc. (z.B. Thaiöl) verboten. D.h. auch, dass der Kämpfer und seine Betreuer zu keiner Zeit Vaseline u.a. vor und während der Veranstaltung bei sich führen dürfen.

Regeln für die Pro MMA-Kämpfe (entsprechen den Unified rules / UFC)


Das Wichtigste in Kürze:
- 3x5min
- Ellenbogenstösse im Stand und am Boden auch zum Kopf
- Kicks und Knie zum Kopf nur gegen einen stehenden Gegner
- alle Submissions erlaubt
- 3 Punktrichter, 10-9 Punktwertung


Kampfzeit
Die Kampfzeit beträgt 3 Runden zu je 5 Minuten mit jeweils 1 Minute Pause. Bei Titelkämpfen 5 Runden.


Erlaubte Techniken
- Schläge mit der gepolsterten Fläche des Handschuhs, aber auch mit der Handinnenfläche und dem Handgelenk bzw. „Hammerfaust“ und auch Rückhandschläge im Stand und am Boden auch zum Kopf
- Ellenbogenstösse sind auch am Boden zum Kopf erlaubt
- Tritte und Kniestösse nur gegen einen stehenden Gegner zum Kopf. "Stehend" bedeutet nicht mehr als die beiden Fusssohlen und eine Hand am Boden. Ansonsten nur zum Körper. Beide Hände am Boden oder ein anderer Körperteil als Hände oder Füsse am Boden zählt als nicht "stehend".
- Gerade Angriffe auf Gelenke
- Jede Art von Würger
- Jeder Hebel des Ellenbogengelenks, des Schultergelenks, des Handgelenks (min. 3 Finger oder Zehen greifen), des Kniegelenks und des Fussgelenks (auch z. B. Twister, Cruzifix, Can-opener sind erlaubt)
- Alle Würfe (kein "Spiking" / Piledriver auf Nacken oder Kopf - es sei denn der Werfende wird von seinem Gegner so kontrolliert, dass dieser die Kontrolle über die Position beider Kämpfer hat und demnach auch den Werfenden loslassen kann, um einen Slam zu verhindern. Ein Suplex ist kein Spiking und genau wie beim Ringen eine legale Technik.)


Verbotene Techniken (alle nicht „erlaubten Techniken“ – insbesondere folgende)
- Tritte und Kniestösse zum Kopf, wenn der Gegner nicht "steht" (Definition oben)
- 12 zu 6 Ellenbogen (auch zum Körper)
- Stomps wenn der Gegner nicht "steht" (Axtkicks sind erlaubt, Stomps im Stand zu den Füssen auch)
- Alle Angriffe auf die Wirbelsäule und den Hinterkopf
- Headbutts (egal wohin)
- Angriffe (Greifen oder Schläge) zum Unterleib und zum Kehlkopf / Hals (und der Brust bei Frauen)
- Greifen in Nase, Mund, und Augen (und ggf. Cuts)
- Ellenbogen, Knie etc. auf Nase, Mund, und Augen drücken (und ggf. Cuts)
- Greifen der Kleidung und der Handschuhe des Gegners (eigene Kleidung darf gegriffen werden)
- Greifen des Cages
- Ausstrecken der Finger in Richtung des Gegners
- Wegdrehen
- Weglaufen
- Hebel der Finger- oder Zehgelenke (min 3. müssen gegriffen werden)
- anderes unsportliches Verhalten (Beißen, Haare ziehen, Spucken, Schimpfwörter etc.)
- Angriffe während eines Time out, nach dem Rundenende oder wenn der Gegner unter dem Schutz des Ringrichters ist


Unterbrechung bei Foul oder Verletzung
Sollte es eine Unterbrechung mit Trennung der Kämpfer wegen einer verbotenen Technik oder einer Arztpause geben (fassen der Seile, fassen der Kleidung des Gegners, Treffer zwischen die Beine, Finger in den Augen, Schlag auf den Hinterkopf oder andere…) wird der Kampf in der gleichen Position wie zuvor fortgesetzt. Wenn dem Ringrichter die Position zu schlecht nachzuvollziehen ist oder der gefoulte Kämpfer sich beim Trennen in einer unterlegenen Position befand, kann er in dieser Situation aber auch hier beide Kämpfer im Stand weiterkämpfen lassen.

Bei Tiefschlägen hat der Kämpfer bis zu 5 Minuten Zeit sich zu erholen. Bei anderen Verletzungen geht es sofort nach der Arztfreigabe weiter.


Tap out / aufgeben
1. Der Kämpfer benutzt seine Hand (oder ein sonstiges Körperteil), um durch abklopfen seine Aufgabe anzuzeigen.
2. Ein Kämpfer äussert sich verbal, dass er aufgeben will oder macht solche Geräusche (wie Schreien vor Schmerzen) die den Ringrichter auf eine Aufgabe schliessen lassen!


Nahrungsmittel
Während des Wettkampfs darf der Wettkämpfer nur Wasser zu sich nehmen. Am Tag des Wettkampfs sind auch Energydrinks, Cola, Kaffee, Coffeinbars und andere aufputschende Getränke oder Nahrungsmittel verboten.

Zusätzliche Regeln und Verbote für die Amateur MMA-Kämpfe


- nicht 3 sondern nur 2 Runden Kampfzeit, die Pause bleibt bei einer Minute
- Schläge zum Kopf nur mit der gepolsterten Fläche des Handschuhs (Ellenbogen, Schulter, Unterarm, Hammerfaust oder der Handinnenfläche sind nur zum Körper erlaubt)
- Kniestösse zum Kopf sind ganz verboten (auch nicht im Stand)
- Neck cranks und andere Hebel auf die Wirbelsäule (z. B. Twister, Cruzifix, Can-opener sind verboten)
- alle Beinhebel (ausser Kniehebel / Kneebar und geradem Fusshebel / Straight ankle lock, Quetscher)
- jedwedes Spiking auf Kopf oder Nacken (auch wenn der Gegner die Kontrolle hat)

Zusätzliche Ausrüstung und Verbote für die U18 "Shootfighting"-Wettkämpfe


- mit Kopfschutz
- mit Schienbeinschonern mit Spannschutz
- Angriffe zum Kopf, wenn der Wettkämpfer nicht "steht"

Beide Wettkämpfer dürfen noch nicht 18 Jahre alt sein.

Es muss eine schriftliche Einverständniserklärung und eine Ausweiskopie des Erziehungsberechtigten und Teilnehmers vorliegen. Download hier.

Regeln für die Kickboxkämpfe (K-1)


Kampfzeit
Die Kampfzeit beträgt 3x3 Minuten mit jeweils 1 Minute Pause (bei Gleichstand nach der dritten Runde gibt es bis zu 2 Runden Verlängerung).

Vorgeschriebene Schutzausrüstung
- 10oz Boxhandschuhe (U18 mit Kopfschutz und Schienbeinschonern)

Erlaubte Techniken
- alle Schläge mit der gepolsterten Fläche des Handschuhs, auch Rückhandschläge
- Tritte mit Schienbein, Spann, Ferse, Fusssohle, / -aussenkante und Kniestösse (auch zum Kopf), auch Drehkicks
- Fussfeger
- Bein Fangen und Ausführen von maximal einer Technik (Schläge, Tritte oder Fussfeger, aber keine Würfe)
- Clinchen mit einer Hand und Ausführen von maximal einer Technik

Verbotene Techniken (alle nicht „erlaubten Techniken“ – insbesondere folgende)
- Wegdrehen vom Gegner
- Weglaufen
- Alle Angriffe auf die Wirbelsäule, direkt auf Gelenke und den Hinterkopf
- Angriffe zum Unterleib (und der Brust bei Fraün)
- Werfen, Bodenkampf
- Angriffe mit Ellenbogen, Kopfstösse
- Mehr als einmal schlagen oder treten beim Halten von Bein oder Nacken des Gegners oder ganzes Clinchen
- Festhalten der Ringseile
- passives Kämpfen (ohne Angriffe), auch passives Clinchen und Festhalten

Sonstiges

- Es wird im Cage gekämpft
- Wenn ein Kämpfer durch einen Treffer (kein Ausrutschen oder Fussfeger) zu Boden geht, wertet der Ringrichter den Niederschlag als Knockdown und sagt dies mit dem Kommando "Down" an.
- Bei einem Knockdown muss sich der nicht angeschlagene Kämpfer in die neutrale Ecke begeben. Ab dann zählt der Ringrichter für den angeschlagenen Kämpfer bis 10. Schafft es dieser nicht, bis dahin fest zu stehen und seine Kampfhaltung einzunehmen, gilt der Knockdown als KO.
- 3 Knockdowns resultieren in einem TKO (der dritte Knockdown wird nicht mehr angezählt).
- Ausrutschen oder ein Fussfeger zählen nicht als Knockdown (Entscheidung des Ringrichters).
- Bei einem Knockdown wird mindestens bist 8 gezählt („Eight count“).
- Ein „Standing eight count“ kann vom Ringrichter angewandt werden (wenn einer der Kämpfer angeschlagen ist, aber nicht zu Boden gegangen ist, kann er trotzdem angezählt werden).

Bewertungskriterien
- Es gibt drei Punktrichter.
- Die Wertungen der Punktrichter werden nach jeder Runde angesagt.
- Punkte werden nach folgenden Kriterien vergeben: "Downs", Schaden verursacht durch Treffer, klare Treffer (Prioritäten in dieser Reihenfolge).
- Jeder Kämpfer bekommt pro Runde 10 Punkte von denen auf Grund von Unterlegenheit und/oder Strafen Punkte abgezogen werden können.
- In einer sehr ausgeglichenen Runde erhalten beide Kämpfer 10 Punkte (10-10).
- Ist ein Kämpfer unterlegen, erhält er einen Punkt abgezogen (10-9).
- Gelingt einem Kämpfer ein Knockdown, bekommt der Gegner 2 Punkte abgezogen (10-8), bei 2 Knockdowns 3 Punkte (10-7).
- Durch Verwarnungen des Ringrichters (gelbe Karte) bekommt ein Kämpfer auch 1-2 Punkte abgezogen.
- Wenn ein Kämpfer nach einem Knockdown insgesamt über die Runde eine wesentlich bessere Leistung zeigt kann er den eigentlichen Punktestand von 10-8 auf 9-8 verbessern (nicht aber 10-9).
- Wenn beide Kämpfer einen Knockdown erzielen ist der Punktestand 8-8.
- Für die zweite Runde der Verlängerungszeit gibt es keine 10-10 Wertung. Die Punktrichter müssen hier auch die kleinste überlegenheit werten und eine 10-9 Punktewertung ausgegeben.

Möglichkeiten zu gewinnen
- Aufgabe des Gegners
- KO oder TKO
- sonst Punktrichterentscheid

Rules in English for Pro MMA and Amateur MMA


The MMA Berlin tournaments use the Unified rules (as used in the UFC). These rules are called "Pro MMA". All fighters need to bring a blood test not older then one year (HIV, Hepatitis B and C). It needs to be the original paper, no copy or photo acceptet. Female fighters also need to bring a pregnancy test which will be used after the weigh in.

Amateur MMA has the following restrictions:
- only two 5 minute rounds (break between rounds 1 minute)
- no ellbows, palm strikes, forearm strikes to the head (body ok)
- no neck cranks or other submission which attack the spine (for example the twister, the crucifix, the can opener are illegal)
- no leg locks except of the kneebar and the straight ankle lock (muscle crusher are ok)
- no knee strikes to the head
- any slamming on the head or neck (even when the oponent is in control)

Kilogram to pounds

Table kg to pounds


zurück zu Turniere
zurück zur MMA Berlin Startseite